Rabat

File 650Rabat, die Königsstadt an der Mündung des Oued Bou Regreg am atlantischen Ozean, ist seit 1912 Hauptstadt Marokkos und damit Sitz des Parlaments sowie der Ministerien. Gerade, wer die ersten Tage seiner Marokko-Reise ruhig angehen lassen und langsam in die Kultur eintauchen möchte, sollte mit der Besichtigung der Geburtsstadt des Königs beginnen!

 

Sehenswürdigkeiten von Rabat
File 786Archäologische Museum: Beherbergt die reichhaltigste archäologische Sammlung des Landes.
Bab er Rouah („Tor der Winde“): Eines der monumentalsten Tore der Stadtmauer.
Chellah: Meriniden-Grabstätte außerhalb der Stadtmauern.
Große Moschee: Erbaut im 14. Jh. Vollständige Restaurierung während der Protektoratszeit.
Hassan-Turm: Wahrzeichen Rabats. Unvollendetes Minarett jener Moschee, mit deren Bau 1190 begonnen wurde. Am Rande der Moschee-Ruinen das Mausoleum von Mohamed V. Zur Grabanlage gehört weiter eine Moschee sowie eine Gedenkstätte.
File 789Kasbah des Oudaias: Festungsanlage auf einem Felsen mit Aussichtsplattform. Den Haupteingang ziert das Oudaia-Tor. Nebenan, in der ehemaligen Residenz von Moulay Ismail, sind das Museum für Marokkanische Kunst, das Volkskunstmuseum sowie ein Museum für Musikinstrumente. Im Innenhof die von den Franzosen angelegten andalusischen Gärten.
File 810Medina: Kern der Stadt, geprägt durch andalusische Flüchtlinge. Im Norden begrenzt vom Meer, im Osten vom Fluss, im Westen und Süden durch die 1197 fertiggestellte Stadtmauer.
Neustadt: Beherbergt Regierungs- und Universitätsviertel. Hauptgeschäftsstraße: Av. Mohammed V. Am Ende der Straße die Moschee Es Sunna. Neben der Moschee der dem Königspalast vorgelagerte Versammlungsplatz Mechouar.
Zoo: Bekannt für seíne Löwenzucht.

 

File 897Zur Geschichte

-         Frühe Besiedlung des Mündungsgebiets.
-         Ankerplatz der Phönizierund Karthager.
-         Gebiet des heutigen Chellah wichtiger römischer Handelsplatz.
-         8. Jh.: Ansiedlung der kriegerischen Barghwata-Berber nahe Rabat.
-         10. Jh.: Bau einer Klosterburg (genannt Ribat, deshalb der Name Rabat) auf dem Oudaia-Felsen durch die Zenata-Berber.
-         Ribat als Stützpunkt für Feldzüge gegen die Barghwata.
-         Sieg der Almohaden über die Barghwata.
-         Ausbau des Klosters zur Festung sowie Bau eines Palastes und einer Moschee.
-         Ernennung zur Residenz „Ribat el Fath“ durchSultanYacoub el Mansour (1184-99) und Bau der Stadtmauer sowie Freitagsmoschee (unvollendet).
-         Nach Tod des Sultans Verlegung des Regierungssitzes nach Marrakesch.
-         Ab 1609: Rabat Zufluchtsort andalusischer Flüchtlinge.
-         1627: Gründung der unabhängigen Republik Bou Regreg durch Flüchtlinge und Entwicklung zum Piratenstützpunkt sowie Umschlagplatz für den Sklavenhandel.
-         1666: Eingliederung ins Alawitenreich.
-         1727: Tod des Sultans Moulay Ismail, daraufhin heftige Thronfolgekämpfe.
-         1755: Zerstörerisches Erbeben.
-         1765: Weitere Zerstörungen durch franz. Fregatten als Vergeltungsschlag gegen die Piraterie.
-         1912: Ernennung zur Hauptstadt durch die Franzosen unter Marschall Hubert Lyautey.
-         Verlegung der Residenz von Fès nach Rabat