Fés

File 918

Fés (gegründet 789) ist die drittgrößte Stadt Marokkos und älteste der vier Königsstädte. Sie gilt als spirituelles Herz des Landes. Viele Gelehrte haben hier studiert und die akademische Geschichte beeinflusst.

 
File 626Fés gliedert sich in drei Viertel: die alte Medina - Fés el Bali - mit ihrem Gassengewirr, Fés el Djedid (im 13. Jh. unter merinidischer Herrschaft der Medina angefügt) sowie die Neustadt (Ville Nouvelle). Bei der Besichtigung sollte der Fokus auf der alten Medina liegen, welche von der Unesco zu schützenswertem Weltkulturerbe erklärt wurde. Hier sind die meisten Sehenswürdigkeiten zu finden!
 
 
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von A-Z:
 
Andalusierviertel: Schöne Souks und die Moschee El Andalous warten darauf, gesehen zu werden.
 
File 623Bab Boujeloud: Prächtiges Eingangstor zur Medina und günstiger Ausgangspunkt für deren Erkundung.
 
Gerberviertel: Die Gerbereien von Fés sind die bekanntesten des Landes. Die Männer können von mehreren Terrassen aus bei ihrer zwar farbenprächtigen aber harten Arbeit beobachtet werden.
 
Kairaouyine-Moschee: Zwar nicht von innen zu besichtigen, aber trotzdem wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt. Gegründet 857 war sie wenige Jahrzehnte später das bedeutenste Gebäude und Sitz der ältesten Universität in der islamischen Welt.
 
Medersa Bou Inania: Aufwändig renovierte Koranschule aus dem 14. Jh. Gegenüber das Haus des Glockenspiels. Hier ertönen stündlich die Schläge der Bronzeglocken.
 
Medersa Attarine: Hinterlassenschaft der Meriniden mit prächtigen Verzierungen.
 
Musée du Batha: Größtes Museum marokkanischer Kunst in einem alten Wesirpalast.
 
Place Nejjarine: Kleiner Platz mit dem wohl schönsten Brunnen der Stadt. Im dahinter liegenden Fondouk Nejjarine befindet sich das Holzkunstmuseum.
 
Place Seffarine: Platz der Messingschmiede. Hier werden Töpfe, Schalen und Kannen gefertigt. Die Medersa es Seffarine ist die ältestes Koranschule von Fés, entstanden 1271.

Zaouia Moulay Idriss II.: Größtes Heiligtum und wichtige Pilgerstätte. Hier liegt der Staatsgründer Zaouia Moulay Idriss II begraben. Wie die Kairaouyine-Moschee für Nicht-Muslimen nur von außen zu betrachten.