Kulinarisches aus Marokko

 

Die Nationalgerichte Marokkos sind Couscous und Tajine.
 

File 906

Couscous ist Hartweizengrieß, der mit Gemüse und Fleisch oder auch süß mit Rosinen serviert wird. Gegessen wird er traditionell freitags nach dem Gebet in der Moschee. Gerade Couscous wird üblicherweise mit den Fingern gegessen. Bei offiziellen Anlässen nur mit rechts, da die linke Hand im Islam als unrein gilt. Von Tajine gibt es verschiedene Arten. In einem Tontopf werden Fleisch, Fisch oder Gemüse gegart. Durch die schonende Zubereitung ist es besonders schmackhaft.
 
Weitere Spezialitäten der marokkanischen Küche sind z. B.:
 
  • Harrira: Suppe aus Linsen und Kichererbsen
  • Mechoui: gebratener Hammel/Lamm
  • Kefta: gegrilltes/gebratenes Hackfleisch
  • Briouats: Teigtaschen gefüllt mit Fleisch, Gemüse oder Käse
  • Pastilla: Fleisch in Blätterteig/als Dessert mit Mandeln gefüllt
 

File 903

Fleisch dient als Grundlage beinahe jedes traditionellen Gerichts – vor allem Lamm, Hammel, Rind, Hühnchen und Taube (Schwein gilt im Islam als unrein). Entlang der Küsten wird köstlicher Fisch serviert.
 
Typische Gewürze sind Safran, Kümmel, Koriander oder Zimt sowie eine „Spezialmischung“ namens Ras el Hanout. Sie besteht aus 35 verschiedenen Zutaten und bedeutet übersetzt „Chef des Ladens“. So genannt, weil sich wahrscheinlich nur der Chef all die verschiedenen Zutaten merken kann.
 
Kombinationen aus herzhaft und süß sind in der marokkanischen Küche nicht selten. Gerichte werden häufig mit Rosinen, Pflaumen, Datteln oder Quitten verfeinert.
 
Tolle Rezepte gibt es in der marokkanischen Küche auch für Süßspeisen bzw. Desserts. Beliebt sind dabei Gebäckstücke aus hauchdünnem Teig, verfeinert mit Orangenblüten oder Rosenwasser, wie z. B. Kaab el Ghzal.
 
Unbedingt kosten sollte man die Speisen der zahlreichen Garküchen, die Spezialitäten der jeweiligen Region anbieten – lecker und preiswert. In Sachen Hygiene muss man keine Bedenken haben: Lebensmittelkontrollen werden regelmäßig durchgeführt.
 
Zum Essen werden Thé à la menthe (grüner Tee mit Pfefferminzblättern), Wasser oder Limonaden getrunken. Gläubige Marokkaner halten sich an das Alkoholverbot. Zu jeder Speise gibt es trotzdem passende Weine oder Bier aus dem Land.
Am besten lernen Sie die marokkanische Küche natürlich kennen, wenn Sie sie vor Ort ausprobieren.